Dispokredit

Finanziellen Spielraum sichern

Sichern Sie sich mit unserem Dispokredit Ihre persönliche Finanzreserve und damit mehr finanziellen Spielraum.

Konditionen bei Inanspruchnahme des Dispokredits

- Sollzinssatz für eingeräumte Überziehungsmöglichkeiten (Dispositionskredite):

Monatsdurchschnittssatz des EURIBOR-Dreimonatsgeld zum Zeitpunkt der Kontoeröffnung / letzten Sollzinsänderung² zzgl. 11,64 %-Punkte

- aktueller Sollzinssatz bei Kontoeröffnung

 

 

 

pro Jahr

 

 

 

11,330 %

- Sollzinssatz für geduldete Überziehungen (Kontoüberziehung)1

Monatsdurchschnittssatz des EURIBOR-Dreimonatsgeld zum Zeitpunkt der Kontoeröffnung / letzten Sollzinsänderung² zzgl. 14,64 %-Punkte

- aktueller Sollzinssatz bei Kontoeröffnung

 

 

 

pro Jahr

 

 

 

14,330 %

1 Kontoüberziehung ist die von der Bank vorübergehend geduldete Überziehung des laufenden Kontos ohne zugesagte Dispositionslinie oder über den zugesagten Dispositionskredit hinaus.
2 Regelmäßig, jeweils zum Monatsultimo, wird der bisherige Referenzzinssatz mit dem dann gültigen Referenzzinssatz verglichen. Hat sich der Referenzzinssatz um mindestens 0,25 Prozentpunkte gegenüber seinem maßgeblichen Wert bei der Kontoeröffnung bzw. der letzten Sollzinsänderung verändert, wird die Bank den Vertragszins um die Änderung des Referenzzinssatzes in Prozentpunkten anpassen. Der absolute Abstand zwischen Referenzzins und Vertragszins bleibt somit erhalten.

Hierbei handelt es sich um ein repräsentatives Beispiel im Sinne des § 6a Abs. 4 PAngV der VR-Bank Rhein-Erft eG.
Bei den angegebenen Zinssätzen handelt es sich um einen variablen Zinssatz.

Häufige Fragen

Welche Kosten entstehen für die Einräumung und Inanspruchnahme des Dispokredites?

Außer den vereinbarten Sollzinsen (siehe Tabelle "Konditionen bei Inanspruchnahme des Dispokredits") fallen für die Inanspruchnahme des Dispokredites keine weiteren Kosten an. Auch werden die Sollzinsen nur für die Dauer und den tatsächlich in Anspruch genommenen Darlehensbetrag berechnet.

Was versteht man unter Bonität?

Die Bonität, auch Kreditwürdigkeit genannt, gibt Auskunft darüber, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Kunde einen aufgenommenen Kredit pünktlich und vollständig zurückzahlt. Für die Bank ist die Bonität des Kunden eine wichtige Entscheidungsgrundlage dafür, ob und in welcher Höhe ein Kredit gewährt werden kann.

Was ist die SCHUFA?

Die SCHUFA ist die "Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung". Sie liefert ihren Vertragspartnern, wie zum Beispiel Banken, kreditbezogene Informationen über Verbraucher. Die Vertragspartner hingegen übermitteln der SCHUFA bestimmte Daten im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung mit ihren Privatkunden. Die SCHUFA schafft damit die Grundlage für eine sichere Kreditvergabe und schützt Verbraucher so vor potentieller Überschuldung.

Hinweis: Dispokredite stellen ein besonders flexibles und kurzfristig nutzbares Kreditangebot dar. Wer eine längerfristige Finanzierung benötigt, sollte stets andere Angebote wie zum Beispiel einen Privatkredit nutzen. Diesen gibt es zu teilweise deutlich günstigeren Konditionen als den Dispokredit.